Startseite » Ratgeber » Ratgeber Heimtier » Gesellschaftsaquarien – Ein Leben in Gemeinschaft

Gesellschaftsaquarien – Ein Leben in Gemeinschaft

Gesellschaftsaquarien - Ein Leben in Gemeinschaft

Leuchtende Neonsalmler, lebendgebärende Guppys oder edle Labyrinthfische, die geschmeidig durchs Wasser gleiten – mit der Anschaffung und Einrichtung eines Gesellschaftsaquariums erfüllen sich viele Aquaristikliebhaber einen Traum.

Voraussetzung für einen gemeinsamen Lebensraum der verschiedenen Arten sind die ähnlichen Ansprüche der Zierfische an Wasserqualität, Temperatur und Einrichtung in einem Gesellschaftsaquarium.

Vergesellschaftungsregeln
Um dauerhaft Freude an der Unterwasserlandschaft und ihren Bewohnern zu haben, gilt es, einige Kriterien in Bezug auf die Kombinierbarkeit zu befolgen. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Wasserwerten, denn die Lebensbedingungen der Tiere sind stark an gesunde Wasserwerte gekoppelt.

Jede Fischart hat ihren speziellen Idealwert und ihren Toleranzbereich. Variieren die Wasserwerte zu stark, beeinträchtigt das die Gesundheit der Fische negativ. Vor dem Einsetzen des Fischbesatzes müssen daher vorab die Werte des Wassers ermittelt werden, um zu prüfen, ob diese mit der gewünschten Fischart harmonieren.

Auswahl des Fischbesatzes
Sind die Wasserwerte ermittelt, sollte sich die Auswahl der Unterwasserbewohner an den vorherrschenden Wasserwerten orientieren. Die unterschiedlichen Eigenschaften der Fische, vom Einzelgänger, über die paarweise Haltung bis hin zu ganzen Schwärmen, verlangen einiges Wissen, um den idealen Besatz im Gesellschaftsaquarium auszusuchen. Idealerweise wählt man Zierfische aus, die in den verschiedenen Beckenzonen leben. Das ermöglicht eine gute Verteilung der verschiedenen Arten und verringert den Stress untereinander. Empfehlenswert ist auch hier eine Beratung vom Spezialisten aus dem Zoofachmarkt, der einen geeigneten Besatz für das geplante Aquarium zusammenstellen kann.

Angemessen und mit Bedacht Kaufen
Pro cm Körpergröße muss jedem Unterwasserbewohner mindestens 2 bis 3 Liter Wasser im Aquarium zur Verfügung stehen. Jeder neue Fischtrupp sollte im Abstand von zwei Wochen erworben werden, damit sich die einzelnen Gruppen in Ruhe in ihrem neuen Unterwasserheim eingewöhnen können.

Einrichten eines Gesellschaftsaquariums
Beim Einrichten eines Gesellschaftsaquariums sollte die Nachahmung der natürlichen Lebensbedingungen eine entscheidende Rolle spielen. Neben genügend Platz zum Schwimmen bieten passende Aquarienpflanzen für alle Beckenzonen ausreichend Versteckmöglichkeiten in Form von dichten Moospolstern, Wurzeln oder Steinaufbauten. Geschickt arrangiert entfaltet das Becken ein faszinierendes Innenleben und Aquarianer können das harmonische Zusammenspiel der Tiere im Wasser beobachten!

Wer sich für ein Gesellschaftsaquarium interessiert und noch keine Erfahrungen in diesem Bereich hat, informiert sich am besten im Zoofachmarkt. Ebenso verschaffen unter anderem Fachbücher einen ersten Überblick. Eine persönliche Beratung durch einen Mitarbeiter des Fachhandels bleibt ratsam, da jeder seine individuellen Vorstellungen und Wünsche mitbringt.

Diese Ratgeber könnten Sie auch interessieren

Mehr zum Thema "Ratgeber Heimtier"

Gesundheits-Check bei Hund und Katze

Eine regelmäßige Kontrolle von Hunde- und Katzenohren gehört zum täglichen Gesundheits-Check.

Aquarium – Sachkundige Pflege garantiert Lebensqualität

Viel Freude bereitet ein sauberes und schönes Becken in den eigenen vier Wänden

Täglich frisches Wasser ist ein Muss

Tüchtig Wasser trinken! Was für uns Menschen gilt, ist auch für Tiere wichtig

Katzen – Unverträglichkeit von Kuhmilch

Milch ist keine passende Nahrung und bekommt den meisten Samtpfoten nicht.

Sicherheit als guter Begleiter

Reflektierende Kleidung bei der Gassi-Tour ist wichtig

Körperpflege bei Kaninchen

Körperpflege und ausgiebiges Putzen gehört zum täglichen Schönheitsprogramm.

Alles für Garten und Tiere.

Scroll Up