Startseite » Ratgeber » Ratgeber Heimtier » Reinigung des Meerschweinchen-Geheges

Reinigung des Meerschweinchen-Geheges

Die richtige Reinigung Ihres Meerschweinchens

Hausputz bei den Schweinchen
Wie alle Haustiere, die in menschlicher Obhut leben, fühlen sich auch unsere Meerschweinchen nur dann richtig wohl, wenn ihr Zuhause sauber und gepflegt ist. Die täglichen und wöchentlichen Pflegemaßnahmen, die u. a. auch die regelmäßige Reinigung des Geheges inklusive des gesamten Inventars umfassen, sind eine Grundvoraussetzung zur Gesunderhaltung der kleinen Nager.

Ein abwechslungsreiches und geräumiges Gehege – möglicherweise sogar mit zweiter Ebene – vielen Unterschlüpfen, frischer Streu und Zweigen zum Beknabbern, ist ohne Zweifel ein ideales Meerschweinchenheim. Doch auch das schönste und vielfältigste Zuhause ist nur dann perfekt, wenn der Halter für ein stets sauberes Gehege sorgt. Denn ein schmutziges und ungepflegtes Heim mit feuchten Ecken und von Unrat durchsetze Einstreu ist die ideale Brutstätte für Bakterien, Pilze und Viren und begünstigt somit Krankheiten der Tiere.

Tägliche Reinigung
Alle Futternäpfe und Trinkgefäße der Meerschweinchenbande werden täglich mit heißem Wasser abgewaschen und bei Bedarf mit einer Bürste zusätzlich kräftig geschrubbt. Auf den Einsatz von Putzmittel sollte generell verzichtet werden, das Reinigen mit klarem Wasser reicht vollständig aus. Die Nippeltränken der Tiere können sehr gut mit einer Flaschenbürste gereinigt werden. Ein besonderes Augenmerk gilt den Metallröhrchen, in denen sich Keime und Algen ablagern können. Wattestäbchen oder Pfeifenreiniger leisten hier gute Dienste mit denen der mögliche Belag gründlich entfernt werden kann. Während der täglichen Reinigungsaktionen wird das alte Heu aus dem Käfig entfernt und durch neues ersetzt. Auch Reste an Saftfutter, das von den Meerschweinchen nicht gefressen wurde, sollten nach einem halben Tag aus dem Gehege genommen werden.

Wöchentlicher Großputz
Einmal in der Woche heißt es dann Großreinemachen während die Schweinchen idealerweise die Zeit während der Putzaktion im Freilaufgehege verbringen. Jetzt kommt der gesamte Käfig inklusive des Inventars an die Reihe und gleichzeitig wird die komplette Einstreu gewechselt. Auch bei diesem Reinigungsvorgang sind scharfe Putzmittel tabu, in der Regel genügen eine Bürste und heißes Wasser als Putzuntensilien.

Bei starken Verschmutzungen beispielsweise durch Urin können verdünntes Essigwasser oder Zitronensäure hilfreich sein, allerdings müssen die gereinigten Gegenstände nach der Behandlung gründlich abgespült werden, damit kein Geruch von Essig oder Zitrone haften bleibt. Ist alles gut getrocknet werden Bodenschale, Spielzeug und Häuschen an altbekannter Stelle im Meerschweinchenheim verteilt.

Zernagte oder beschädigte Gegenstände aber auch sehr verschmutztes Inventar, das sich nicht mehr vernünftig reinigen lässt, sollte möglichst durch neues ausgetauscht werden.

Maschinell waschbare Einrichtungsgegenstände wie Betttücher oder Flickenteppiche werden in die Waschmaschine gegeben und mit mildem Waschpulver gereinigt. Um keine Allergien bei den Nagern hervorzurufen, sollte auf die Gabe von Weichspüler verzichtet werden.

Bei Bedarf
Ist doch einmal ein Meerschweinchen erkrankt, kann es durchaus sinnvoll sein das Heim der Tiere mit einem milden Desinfektionsmittel zu desinfizieren. Dazu ist aber unbedingt im Vorfeld eine Rücksprache mit dem Tierarzt ratsam.

Auch die Körperpflege ist Wohlfühl-Garantie
Für ihre Körperpflege sorgen die Meerschweinchen selbst; auf keinen Fall dürfen sie gebadet werden. Dafür genießen sie es, wenn sie gebürstet werden. Besonders bei langhaarigen Rassen ist das Bürsten wichtig, damit das Fell nicht verfilzt. Zudem müssen die Krallen der Tiere regelmäßig kontrolliert werden, um eine Verletzungsgefahr auszuschließen. Die Krallen können von erfahrenen Haltern selbst mit einer Krallenschere oder vom Tierarzt gekürzt werden. IVH

Da die Nagezähne der Tiere ein Leben lang wachsen, sind regelmäßige Zahnkontrollen unerlässlich. Überlange Schneide- oder Backenzähne müssen vom Tierarzt gekürzt werden.

Verklebungen und Verschmutzungen an Augen, Nase und Ohren werden vorsichtig mit einem angefeuchteten Tuch gesäubert. Treten Verklebung und Verschmutzung häufiger auf, ist unbedingt ein Tierarzt aufzusuchen.

Auch das Gewicht liefert einen wichtigen Hinweis über den Gesundheitszustand der kleinen Nager. Regelmäßige Gewichtskontrollen sind daher zu empfehlen.

Alles für Garten und Tiere.

Scroll Up