Startseite » Ratgeber » Ratgeber Heimtier » Wasserpflege im Aquarium

Wasserpflege im Aquarium

Wasserpflege im Aquarium

Mehr als nur Leitungswasser
Wasser ist die Lebensgrundlage aller Organismen im Aquarium und ohne die entsprechende Qualität und die spezielle Zusammensetzung, wäre eine erfolgreiche Aquaristik mit schillernden Zierfischen und prächtigen Wasserpflanzen unmöglich.

Das kostbare Elixier ist in der Unterwasserwelt sehr diffizil, da es unterschiedliche Eigenschaften und Werte besitzen muss, um einem geeigneten Lebensraum für Tiere, Pflanzen und Mikroorganismen zu entsprechen. Vorbild und Grundlage für jedes Aquarium zuhause sind daher die Wasserwerte in den Heimatländern der verschiedenen Fischarten. Je mehr dieser natürliche Lebensraum simuliert wird, desto optimaler sind die Voraussetzungen für das Leben im Wasserbecken.

Wasserqualität kontrollieren
Zur Überprüfung der Wasserwerte empfehlen sich regelmäßige Wasserchecks, die mit einfachen Schnelltestverfahren durchzuführen sind. Spezielle Analyse-Tests sind in den Zoofachmärkten erhältlich, wobei unterschiedliche Testvarianten zur Auswahl stehen:

Tröpfchentests:
Zur Ermittlung der Werte wird eine geringe Menge an Aquarienwasser in ein Reagenzglas gefüllt und mit wenigen Tropfen einer Chemikalie vermischt. Die dabei entstehende Wasserfärbung kann mit der beigefügten Farbtabelle überprüft werden.

Messungen per Teststreifen:
Sehr einfach in der Handhabung, die Testreifen werden kurz ins Aquarienwasser getaucht. Die Verfärbung an den Messstellen wird mit der Farbskala auf der Gebrauchsanweisung verglichen.

Photometrisches Messverfahren:
Elektronische Messverfahren ermitteln mit Hilfe von Licht die wichtigsten Wasserparameter. Besonders komfortabel: Das Messergebnis ist bis auf die Nachkommastelle am Display ablesbar und muss nicht mit gedruckten Farbwerten verglichen werden.

Filterpflege und Wasserwechsel
Zur richtigen Wasserkontrolle und -pflege sind ein funktionierender Filter sowie ein regelmäßiger Teilwasserwechsel unerlässlich. So kann nur ein optimal eingefahrener Filter für klares und sauberes Wasser sorgen und den Filterbakterien einen geeigneten Lebensraum bieten, während beim regelmäßigen Wechsel des Aquarienwassers Schadstoffe entfernt und wichtige Spurenelemente zugeführt werden.

Diese Ratgeber könnten Sie auch interessieren

Mehr zum Thema "Ratgeber Heimtier"

Jack Russell Terrier

Kleine Sportskanone mit starkem Charakter

Gesundes Futter für Zwerghamster

Ernährungs-ABC für Leckermäuler

Tipps zur Vergesellschaftung von Vögeln

Zusammensetzen – ja, aber mit Umsicht!

Katzengras

Unbedenkliche Verdauungshelfer

Warum Hundesnacks so beliebt sind

Hunde besitzen ein natürliches Kaubedürfnis

Krallenpflege der Katze

Krallen sind neben den Zähnen eines der bekanntesten Körperteile der Katze

Alles für Garten und Tiere.

Scroll Up